Weener

Allgemeine Informationen

Willkommen bei Bündnis 90/Die Grünen in Weener!

Die gemütliche Kleinstadt Weener linksseitig der Ems bietet knapp 16.000 Bürger*innen, verteilt auf die Kernstadt und 14 Stadtteile, ein Zuhause.

Wenn Du mehr zur langen Geschichte, Tourismuszielen oder Freizeitaktivitäten wissen willst, empfehlen wir den offiziellen Internetauftritt der Stadt Weener oder den Eintrag über Weener bei Wikipedia.

Stadtwappen von Weener
Wappen der Stadt Weener

Grüne Ratsmitglieder

Bei der Kommunalwahl am 12.09.2021 haben wir 8,45% der Wähler*innenstimmen erhalten und konnten uns somit um ca, 3% und einen Sitz im Rat verbessern.

Vielen Dank dafür!

Ab dem 01.11.2021 ist Bündnis 90/Die GRÜNEN im Stadtrat von Weener somit mit drei (von 32) Sitzen vertreten:

Lutz Drewniok
Lutz Drewniok
lutz.drewniok@rat.weener.de

Friedrich Bruns
Friedrich Bruns
friedrich.bruns@rat.weener.de
Hannes Mörtel
Hannes Mörtel
hannes.moertel@rat.weener.de

Du willst zukünftig auch dabei sein und Politik aktiv mitgestalten? Kein Problem! Melde dich bei uns, denn #MIT DIR wird’s #WIR! Über Interesse von weiblichen Kandidatinnen würden wir uns sehr freuen!

Grüne Politik

Die Ratsperiode begann am 01.11.2021 und dauert fünf Jahre.

An dieser Stelle wollen wir Dich über unsere konkrete Arbeit im Ratsalltag auf dem Laufenden halten. Einige Inhalte, insbesondere wenn sie in nichtöffentlichen Sitzungen verhandelt werden, sind jedoch vertraulich, daher ist die gezeigte Liste nur der Teil, der veröffentlicht werden kann.

Seit dem 01.11.2021 haben wir folgende Anträge zur Verbesserung der Wohn-, Lebens-, Arbeits- und Wohlfühlbedingungen in der Stadt Weener gestellt:

Antragdarum geht esEntscheidung
2101 Sitzungen online übertragen Es ist uns eine Herzensangelegenheit, dass Politik bürgernäher wird. Wir wollen auch denjenigen, die aufgrund von Krankheit, Alter, fehlender Kinderbetreuung, fehlendem ÖPNV oder sonstigen Gründen nicht persönlich an den Sitzungen des Rates teilnehmen können, die Gelegenheit geben, diese online mitzuverfolgen.16.11.21 Rat: vertagt auf VA/nächste Ratssitzung
2103 HortbetreuungEigentlich unfassbar: Bis heute hat die Stadt Weener noch kein Hort-Angebot für schulpflichtige Kinder, deren Eltern es aus beruflichen oder sonstigen Gründen nicht schaffen, diese selbst zu betreuen, sobald die Schule aus ist. Ganz zu schweigen von den mind. 75 Tagen Schulferien. Das wollen wir dringend ändern, denn nicht erst seit Corona müssen wir eine stärkere Priorität auf unsere Kinder legen – sie sind unsere Zukunft!noch nicht beraten

Neben den konkreten Anträgen gibt es auch den Weg der Anfrage, um an Informationen zu gelangen, die man für zukünftige Anträge, oder auch einfach für die Bildung einer Meinung zu aktuellen Situationen benötigt. Anfragen gehen immer an den Bürgermeister, die Beantwortung erfolgt direkt durch ihn oder durch einen von ihm benannten Vertreter. Folgende Anfragen haben wir (neben zahlreichen mündlichen Anfragen in den Sitzungen) schriftlich gestellt:

Anfragedarum geht esAntwort
A 2101 Digitaler Ist-ZustandNicht nur der Anschluss aller Wohnungen und Arbeitsstätten an schnelles Internet, sondern auch die bequeme digitale Erledigung von Ämter-Gängen oder ein gutes frei verfügbares WLAN für Bürgerinnen und Bürger genauso wie Touristen sind der Grundstein für Zukunftsfähigkeit unserer Stadt. Um zu erfahren, wie Weener hier bisher aufgestellt ist, stellten wir diese Anfrage, um abschätzen zu können, ob und welche Anträge wir hier auf den Weg bringen müssen, um die Situation weiter zu verbessern.
A 2102 HuTim Vorfeld der konstituierenden Sitzung berieten wir die Frage, ob es nicht gut wäre, dem Hafen und dem Tourismus als (aus unserer Sicht) zentralen Elementen einer Zukunftsstrategie für die Stadt Weener einen eigenen Ausschuss zu widmen. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Geschicke der HuT bisher stets nichtöffentlich im Verwaltungsausschuss (VA) beraten werden. Die Antwort auf die Anfrage diente als Diskussionsgrundlage.
A 2103 LuftfilterSeit dem Frühjahr 2020 hält uns die Corona-Pandemie im Griff. Die Schließung von Schulen und Kindergärten brachte nicht nur viele Eltern ans Limit, sondern beeinträchtigte auch insbesondere die Kinder zum Nachteil. Schon den zweiten Winter müssen noch immer die Klassenräume durch regelmäßiges Stoßlüften nicht nur „entkeimt“, sondern als negativen Nebeneffekt auch stark gekühlt werden. Ein Ausweg wären Luftfilter, deren Beantragung und Einbau sich jedoch nach wie vor hinschleppt.